Biografie

Hanspeter Lehmann wurde am 8. September 1949 in Thörigen, Kanton Bern, geboren.

 

Die Leidenschaft für das Fotografieren entdeckt der Sechzehnjährige als Volontär an einem College in Belgien.

Mit einer einfachen Kamera gelingen ihm Bilder, die für ihn, wie er erzählt, eine besondere Magie hatten.

Einige Jahre später beginnt er auch abstrakte Bilder zu malen.

 

Mit fünfundzwanzig Jahren der grosse Bruch: Auslöser war das Votum eines Freundes, wonach das

Fotografieren narzisstisch sei. Diese Worte haben radikale Folgen. Hanspeter Lehmann verkauft

die Fotoausrüstung und vernichtet das gesamte Archiv. 

 

Anfang der 1990-Jahre entflammt das Interesse für die Fotografie erneut. Er arbeitet mit einer

Polaroidkamera und wendet die Doppelbelichtung an.

 

Dann ein weiterer Bruch, für mehr als ein Jahrzehnt lebt der Fotograf wie ein Eremit. Kein Radio und kein Fernsehen, keine Zeitungen, keine Musik - und auch keine Fotografie.

Dann, 2009 zurück in der Welt. Er kauft sich eine Digitalkamera und intensive Schaffensjahre beginnen.

 

Eine sehr schöne Rezension über meine Arbeiten

Deutsche Übersetzung der Rezension von Dominique Maurer

MAGNETISCH !

Nur so kann man Hanspeter Lehmann `s Fotokunst beschreiben, dessen eingefangene Momente das Gefühl destillierter Bewegung evoziert. Unschärfe, eher in Bewegung als verzerrt, gibt seiner Arbeit eine Aura von Energie, Leidenschaft und Faszination.

Das Werk, veranschaulicht durch ein universelles Empfinden, kommt als Blickfang auf den Betrachter zu, geisterhaft und die Assoziationen schichtend- und mit von Menschenhand geschaffener Struktur im Hintergrund fühlt es sich an wie das Auseinanderreissen des Universum.

Blätter und Fauna, aus der Spalte geboren, uns daran zu erinnern, woher wir kamen- und das Einfügen des einten Bildes ins andere macht es aus, das dieser Eindruck entsteht. Das die Blätter arrangiert und gestaltet sind wie ein Baum oder ein Bouquet erzählt uns, wie viel Geist diese Komposition beflügelt hat.

Hanspeter Lehmann ist ein Schweizer Künstler, der derzeit in Basel wohnt. Seine Arbeit bleibt mysteriös. Dieser Sinn für das Wortlose durchdringt seine Arbeiten und er schafft es, mit den einfachsten Objekten eine herrliche Komplexität zu konstruieren. Sein scharfes Auge, sein Handwerk ging am Artradio tv Team nicht unbemerkt vorüber, das mit grossem Vergnügen seine Kunst sichtete. Wir ergötzen uns an seiner Foto-Technik, welche Räume in Zeitachsen zusammenbringt und kohärent eine höchste Einzigartigkeit von Bildern schafft.

Es ist unabdingbar, ihn heute auszuzeichnen und wir schlagen vor, dass du sein Profil ebenso bewertest wie wir. Dies ist ein Juwel von Fotograf und wir freuen uns schon jetzt, weitere Werke von Ihm zu sehen- und auch nur schon, um seine Erkenntnisse über die Naturlandschaft schauen zu können. Man empfindet die Entwicklung der Dinge, wenn man sie anschaut.